Brokkoli-Getreide-Curry

Wer in der Mittagspause nicht einfach mal schnell in die Cafeteria oder zum Imbiss nebenan laufen kann, für den haben wir mit dem heutigen Brokkoli-Getreide-Curry ein Rezept, das sich schon wunderbar am Vortag zubereiten lässt.
Von Mai bis in den Dezember hinein ist Brokkoli aus regionalem Anbau erhältlich. Der Brokkoli ist ein Kreuzblütengewächs und stammt wie auch andere Kohlsorten vom Wildkohl ab. 
Für eine optimale Entwicklung brauchen Kohlpflanzen eine reichliche Stickstoffversorgung. Durch eine organische Düngung, den Anbau von Zwischenfrüchten sowie das Einhalten der Fruchtfolge, wird dies im ökologischen Kohlanbau sichergestellt. Als Zwischenfrucht eignen sich zum Beispiel Leguminosen mit ihrer stickstoffanreichernden Wirkung im Boden optimal. Da auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel verzichtet wird, spielt zur Schädlingsbekämpfung die Nützlingsförderung beim Kohlanbau eine große Rolle. Weitere Informationen über Brokkoli und andere Kohlsorten findest du in unserem #bioentdecken – Tipp 33.
Frischer Brokkoli zeichnet sich durch eine kräftige Farbe und geschlossene Blüten aus. Wie auch beim Blumenkohl verzehren wir hierbei die Blume. Er ist im Kühlfach wenige Tage haltbar, sollte aber nach Möglichkeit schnell genossen werden. Dabei kann der Strunk problemlos mitverzehrt werden, wenn er zuvor gründlich geschält wurde. Für die Zubereitung gilt nur kurz zu erhitzen oder zu blanchieren. So bleiben die Nährstoffe am besten erhalten.
Tipp: Das Rezept eignet sich auch perfekt zum Mitnehmen oder für das sogenannte Meal-Prep, womit du dir ganz einfach mit einmaligem Zubereiten eine Mahlzeit für die nächsten Tage zaubern kannst. Mehr Informationen zum Thema Meal-Prep oder eine Idee, wofür du möglicherweise übrig gebliebenen Brokkoli aus diesem Rezept verwerten kannst, findest du in unserem #bioentdecken – Tipp 15.
Kategorie Hauptgericht

Zutaten
  

  • 200 g 6-Korn-Mischung (alternativ Weizen oder Roggen)
  • 1 rote Zwiebel
  • 500 g Karotten
  • 1 Stange Lauch
  • 2 EL Öl
  • 5 TL Curry
  • 0,25 l Gemüsebrühe
  • 500 ml Soja Cuisine / Kokosmilch
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung
 

  • Das Getreide in kaltem Wasser einweichen und über Nacht quellen lassen.
  • Das ausgequollene Getreide in der Einweichflüssigkeit aufkochen, 20 min. köcheln lassen und nochmals ca. 45 min. nachquellen lassen. So wird es wirklich schön weich und gut verträglich.
    Wenn ihr etwas mehr von der 6-Korn-Mischung vorbereitet, lässt sich daraus am nächsten Tag mit Möhre und Spinat noch ein leckerer Getreide-Spinat-Salat mit Aprikosen zaubern.
  • In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln, den Brokkoli putzen und in kleine Röschen teilen.
  • Die Karotten schälen und in schräge Scheiben schneiden.
  • Den Lauch putzen und in dünne Ringe schneiden. Die Zwiebel und den Lauch in einer großen Pfanne mit dem Öl andünsten.
  • Curry einstreuen und anschwitzen.
  • Den Brokkoli und die Karotten kurz mit anbraten und mit Gemüsebrühe ablöschen.
  • Lauch und die Soja Cuisine/Kokosmilch mit in die Pfanne geben. Gemüse in der Pfanne garen.
  • Sobald es fertig ist Getreidekörner hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Eine Portion kannst Du direkt verspeisen. Die Reste dann in Dosen portionsweise im Kühlschrank oder Gefrierfach lagern und in den nächsten Tagen oder Monaten nach Bedarf erhitzen und genießen.

Notizen

Die Rezeptreihe "Bio gemeinsam genießen" ist Teil des Projektes „Bio gemeinsam entdecken“ des Ökomarkt Vereins. Das Projekt ist ein vielfältiges Bildungsangebot mit Aktionsständen und Workshops, das junge Erwachsene in Hamburg und Schleswig-Holstein über den ökologischen Landbau sowie zu einer ressourcenschonenden Ernährung mit Bio-Produkten informiert. Mit den Rezepten gibt der Ökomarkt Verein in Zeiten der Corona-Pandemie wöchentlich alltagsnahe Tipps zu einem nachhaltigen Lebens- und Ernährungsstil mit Bio-Produkten unter www.oekomarkt-hamburg.de
 
Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) sowie aus Erträgen der Lotterie BINGO! Die Umweltlotterie.
 
 
 
Stichworte bio, lecker, regional, ressourcenschonend, saisonal, vegan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung für das Rezept: