Veganer Karottenkuchen

Karotten-, Möhren-, oder Rüblikuchen – Der Klassiker zu Ostern hat viele Namen.
Mit diesem Rezept macht ihr eure gesamte Familie glücklich. Ganz ohne tierische Produkte und trotzdem genauso lecker. Wer es nicht glaubt…ran an die Rührschlüssel und einfach mal ausprobieren!
 
Die längliche Möhre, oder auch Karotte wird zwischen Mai und Oktober frisch vom Feld geerntet und zählt unter den Wurzelgemüsen zum sogenannten Knollengemüse. Sie kommt in verschiedenen Farben wie gelb, violett und orange vor, wobei die orangefarbene Variante die bekannteste in Deutschland ist. Das süßliche frische Wurzelgemüse kann sowohl roh als auch gegart verzehrt werden und schmeckt in beiden Varianten hervorragend. 
Viele Wurzelgemüse sind seit Jahrhunderten an unser Klima und die regionalen Gegebenheiten angepasst und eignen sich durch ihre Robustheit wunderbar für den Anbau im eigenen Garten aber auch in der ökologischen Landwirtschaft.
In der biologischen Landwirtschaft gelten Möhren als das absatzstärkste Gemüse. Sie werden meistens in einem Dammbau ähnlich wie Kartoffeln angebaut, so werden grüne Köpfe der Karotten vermieden. Um den Ausbruch von der Krankheit Möhrenschwärze zu verhindern muss auf die Einhaltung der Fruchtfolge geachtet werden. So dürfen 4 Jahre nach Möhren keine weiteren Doldenblütler (z.B. Pastinake, Petersilie) angebaut werden.
Beim Anbau von Bio-Möhren ist insbesondere bei der Unkrautregulierung viel Handarbeit erforderlich, dafür hat die Möhre aber einen vergleichsweise geringen Nährstoffbedarf.
Weitere Informationen zum Thema Wurzelgemüse erhaltet ihr in unseren #bioentdecken-Tipp 39
Kategorie Kuchen

Zutaten
  

Zutaten für den Teig

  • 300 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 pr. Salz
  • 250 g pflanzliche Joghurtalternative (z.B. aus Hafer)
  • 100 ml neutrales Öl (z.B: Sonnenblumenöl oder Rapsöl)
  • 1 EL Zitronensaft und Zesten der Zitronen

Zutaten für den Gus

  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • Wasser

Zubereitung
 

  • Als erstes die trockenen Zutaten Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt und Salz in einer Schüssel vermischen.
  • Dann die Karotten mit heißem Wasser abwaschen und anschließend raspeln (je nach Belieben mit oder ohne Schale verwenden).
  • Die geraspelten Karotten mit der Joghurtalternative, Öl und Zitronensaft vermengen; etwas von der Schale der Zitrone abraspeln und dazugeben (nicht vergessen die Zitrone vorher mit heißem Wasser abzuwaschen).
  • Anschließend die trockenen und feuchten Zutaten mit einem Handrührgerät oder mit einem Löffel per Hand verquirlen.
  • Zuletzt die Springform oder Kastenform mit Margarine einfetten und den Kuchenteig hineingeben.
  • Im Ofen bei 160°C (Umluft) oder 180°C (Ober-und Unterhitze) für 45 Minuten backen. Am besten testet ihr schon etwas früher mit einem Zahnstocher, ob der Kuchen fertig ist. Bleibt kein Teig am Zahnstocher kleben, könnt ihr den Kuchen auch schon früher herausnehmen, da die Backzeit je nach Kuchenform und Backofen variieren kann. Den Kuchen nach dem Backen gut auskühlen lassen und aus der Backform lösen.
  • Für die Glasur einfach den Puderzucker mit Zitronensaft vermengen (eventuell Wasser hinzugeben, bis eine zähflüssige Konsistenz erreicht ist). Im Anschluss den Kuchen mit der Glasur überziehen. 
    Nachdem die Glasur getrocknet ist, könnt ihr den Kuchen genießen. GUTEN APPETIT!

Notizen

Die Rezeptreihe "Bio gemeinsam genießen" ist Teil des Projektes „Bio gemeinsam entdecken“ des Ökomarkt Vereins. Das Projekt ist ein vielfältiges Bildungsangebot mit Aktionsständen und Workshops, das junge Erwachsene in Hamburg und Schleswig-Holstein über den ökologischen Landbau sowie zu einer ressourcenschonenden Ernährung mit Bio-Produkten informiert. Mit den Rezepten gibt der Ökomarkt Verein in Zeiten der Corona-Pandemie wöchentlich alltagsnahe Tipps zu einem nachhaltigen Lebens- und Ernährungsstil mit Bio-Produkten unter www.oekomarkt-hamburg.de
 
Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) sowie aus Erträgen der Lotterie BINGO! Die Umweltlotterie.
 
 
 
Stichworte bio, Gesund, lecker, regional, ressourcenschonend, saisonal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung für das Rezept: