#Gastbeitrag: Ofenkürbis orientalisch

Heute wird orientalisch gekocht.
Ganz nach dem Motto, lecker muss nicht immer kompliziert sein, überzeugt das Lieblingsrezept des Schümannhofs nicht nur in puncto Preis-Leistungsverhältnis (ca.1 Euro pro Portion), seiner einfachen und schnellen Zubereitung, sondern auch im guten Geschmack.
Dieses Rezept ist vom Schümannhof, weiter informationen findet ihr weiter unten.
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Kategorie günstige & nachhaltige Rezepte
Land & Region Deutschland
Portionen 4

Utensilien

  • 1 Schüssel
  • 1 Backblech
  • 1 Backpapier

Zutaten
  

  • 1 Kürbis Hokkaido
  • 1 Bund Petersilie frisch
  • Rapsöl nativ, nach Bedarf

Gewürze

  • 1 TL Currypulver
  • 0.5 TL Paprika edelsüß
  • 1 TL Kurkuma
  • Zimt Prise
  • Salz nach Bedarf
  • Chilliflocken nach Bedarf

Zubereitung
 

  • Zuerst solltest du den Hokkaido Kürbis putzen und in ungefähr gleich große Spalten schneiden.
  • Im Anschluss daran gibst du die Kürbisspalten in eine große Schüssel und beträufelst sie mit Rapsöl. Gebe nun alle Gewürze hinzu.
    Tipp: Am besten vermengst du alles mit deinen Händen, so haftet die Marinade am besten an den Kürbisspalten.
  • Die fertige "Mischung" auf ein Backblech mit Backpapier geben und bei 220 Grad bei Ober und Unterhitze für ca. 20-30 Minuten backen, bis der Kürbis gar ist.
  • In der Zwischenzeit kannst du die Petersilie klein hacken und dann über den gebackenen Kürbis streuen.

Notizen

Doch was ist der Schümannhof genau und was macht ihn so besonders?
Nördlich von Elmshorn, auf der Geest, liegt umgeben von Wiesen und Feldern unsere Hofgemeinschaft.
Hier ist es so flach, wie es nur sein kann - echtes Schleswig-Holstein eben. Eine knappe Stunde sind wir unterwegs, um unsere nachhaltigen Erzeugnisse auch in der schönen Stadt Hamburg anzubieten. Seit 1980 wird bei uns nach den Demeter-Standards gewirtschaftet, rein biologisch und Hand in Hand mit der Natur. Aus purer Überzeugung hat Wilfried Schümann damals, entgegen der allgemeinen Meinung, von konventioneller Schweinehaltung auf Demeter umgestellt und den Schümannhof zu einem Ortgemacht, der diverser nicht sein könnte.
Ganzjährig bauen wir ein vielfältiges Gemüse-Sortiment an. Was Saison hat, findet sich bei uns auf dem Feld oder in den Gewächshäusern wieder. Im Frühjahrgeht es bei uns los mit den ersten Radieschen, Kohlrabi und Salatvariationen aus dem Treibhaus. Kurz darauf fangen wir an, unsere Möhren und Beeten auszusäen, sowie die Zwiebeln und Frühkartoffeln zu pflanzen. Bis zum Herbstwächst auf unserem Gemüseacker alles, was das Herz begehrt - von Erdbeeren und Bohnen, über Brokkoli und Blumenkohl, hin zu Kürbis und Porree. Ab dem späten Frühjahr ernten wir die ersten eigenen Tomaten, die wir selbst heranziehen. Mit 3000m² Treibhaus-Fläche bieten wir eine bunte Tomatenvielfalt an: Cherry-Tomaten, Fleischtomaten, Cocktailstrauchtomaten und viele mehr -probieren Sie sich gerne mal durch!
Wenn der Winter dann hereinbricht und das feine Gemüse aufgibt, stehen Rosen- und Grünkohl bereit, geerntet zu werden und Feldsalat füllt üppig die Gewächshäuser. Umfassender ökologischer Gemüsebaubedeutet neben hoher Qualität und Nachhaltigkeit auch viel Handarbeit. Um diese zu bewältigen, müssen wir viele sein, da auf unseren fruchtbaren Böden auch das Beikraut fröhlich sprießt. Seien es Praktikant*innen, Woofer*innen oder Schüler*innen, die ihr Landbaupraktikum machen - helfende Hände erleichtern die Arbeit spürbar!
Wenn man sich unsere Flächen anschaut, wird man neben den Blühwiesen, die sie säumen, etliche Dinkel-, Roggen- und Lupinenfelder finden. Für das Getreide und die Hülsenfrucht “Lupine”, die zurzeit wieder einen Aufschwung erlebt, produzieren wir das Saatgut selber. Unsere Roggensorte wird von uns seit Jahrzehnten verwendet.
Unsere rotbunten Mutterkuhherden beweiden halbjährlich unser Grünland. Dies sind wohl auch unsere artenreichsten Flächen - alles Erdenkliche an Kräutern und Gräsern ist dort zu entdecken! Wir praktizieren den Natursprung und saisonale Abkalbungen, um den Kälbern einen artgerechten Start ins Leben zu ermöglichen.
Unsere Werte zu leben bedeutet Diversität, auch im Sozialen. Mit unserer sozialtherapeutischen Einrichtung, die ins Hofgeschehen integriert ist, sorgen wir für echte Teilhabe. Es ist uns ein großes Anliegen, nicht nur Erzeuger, sondern auch ein Ort der Begegnung zu sein. Mit Pflanzen und Tieren in Kontakt zukommen ist besonders für die kleinen Besucher immer ein Abenteuer. Mit unserem Kuchensortiment, netten Sitzgelegenheiten und unserem Spielplatz neben dem Ziegengehege sind wir ein Hof für die ganze Familie. Im Sommer über ist in unserem Stall eine Strohburg aufgebaut, die zum Spielen einlädt.
Wir freuen uns, Sie willkommen zu heißen!
 
Projekt Sparen & (Bio)-Bewahren:
 
Ich bin Gina die Projektleiterin im Projekt: „Sparen und Bio-Bewahren – Eine Öko-Ernährung trotz geringem Budget“ und möchte Euch leckere, einfache, kostengünstige, nachhaltige und natürlich biologisch-produzierte Rezepte vorstellen. Ich bin davon überzeugt, dass Bio auch mit kleinem Budget funktionieren kann und genau das möchte ich euch durch eine gute Kalkulation und Auswahl zeigen. Denn beim Kauf von Bio-Lebensmittel tue ich nicht nur mir, sondern auch der Umwelt etwas Gutes.
 
Das Projekt „Sparen und (Bio)-Bewahren – Eine Öko-Ernährung trotz geringem Budget“ wird gefördert aus den Mitteln der Lotterie BINGO!Umweltlotterie für Schleswig-Holstein.
 
Stichworte Gesund, günstig, Herbst, sparen&bio-bewahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewertung für das Rezept: