Netzwerk Bio-Kitas – Aufbau von regionalen Wertschöpfungsketten in der Bio Stadt Hamburg (Laufzeit 01.06. bis 31.12.2017)

Mit dem Projekt wollen wir ein Best-Practise-Netzwerk Bio-Kitaverpflegung aufbauen. In der Bio-Stadt Hamburg sollen regionale Lieferantenstrukturen im Bio-Bereich erkannt und  zusammengeführt werden. Es geht darum Küchenkräfte, Kita- Leitungen und Träger bei der Umsetzung regionaler und ökologischer Wertschöpfungsketten zu beraten und bestehende Bio-Handelsstrukturen für die Zielgruppe Kita und ihre Bedürfnisse zu sensibilisieren. Für kleinere und mittelgroße Einrichtungen gibt es andere Lieferantenstrukturen als für große Kita-Caterer. Diese Strukturen sollen identifiziert und zusammengebracht werden. Als Motivation und Inputgeber sollen Best Practise-Beispiele aus Hamburg beschrieben und kommuniziert werden. Eine Lieferantenliste mit Infos zur ortsnahen bzw. regionalen Bio-Beschaffung  speziell für Kitas soll erstellt und über die Ökomarkt-Internetseite zum Download zur Verfügung gestellt werden.

Durch den vermehrten Einsatz von ökologischen und regionalen Lebensmitteln in der Küche von Kindertagestätten und Kita-Caterern sollen die Ressourcen Boden, Wasser und Luft geschützt werden. Ziel ist es die regionalen Lieferantenstrukturen zu stärken, mit die Einrichtungen zusammen zu bringen um damit die Verfügbarkeit der regionalen Bio-Produkte in den Kitas zu erhöhen.

Das Projekt „Netzwerk Bio-Kitas – Aufbau von regionalen Wertschöpfungsketten in der Bio Stadt Hamburg“ wird gefördert durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung  nue_blau_jpg.